Die Anfänge des Verbundes mittelhessischer Museen (früherer Name: Verbund mittelhessischer Heimatmuseen) gehen bis auf das Jahr 1986 zurück. Bereits damals hatte der Vorsitzende des heimatkundlichen Arbeitskreises in Lich, Hans Schnorr, richtig erkannt, dass es nur noch durch gemeinsames Handeln und Denken möglich ist, die "kleinen Heimatmuseen" aus ihrer bescheidenen Museumswelt herauszuheben, um mit Gleichge-sinnten zu überleben. Ihm kam es darauf an, Möglichkeiten zu erörtern, um den Menschen, die mit Mühe ein Dorfmuseum aufbauen wollen zu helfen, da es einiges mehr bedarf, als lediglich ein paar Gegenstände zu sammeln, um sie der Nachwelt zu erhalten.

 

Ein weiterer Hintergedanke für die Gründung war auch, gemeinsam mit einer Stimme gegenüber Behörden und Kommunen zu sprechen, um wahrgenom- men zu werden.

 

Als offizielles Gründungsdatum des "Verbund mittelhessischer Heimat-museen e. V." wurde der Tag der Eintragung im Vereinsregister am 1. März 1993 festgelegt. Somit besteht der Verbund im März 2018 inzwischen 25 Jahre. Elf Museen gehörten damals dem Verbund bereits an. In 2017 wurde der Name in "Verbund mittelhessischer Museen" umgewandelt.

 

Der erste Vorstand bestand aus: Hans Schnorr (1. Vorsitzender), Georg Mann (stellv. Vorsitzender), Walter Deissmann (Kassenwart), Gisela Kraft-Schneider (stellv. Kassenwartin) und Dagmar von Reitzenstein (Schriftführerin).

 

Im März 2000 wurde Emil Winter zum neuen Vorsitzenden gewählt, nachdem Hans Schnorr aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten war. Emil Winter hatte dieses Amt 7 Jahre inne und den Verbund in der Öffentlichkeit und bei Behörden bekannt gemacht.

Er hat unermüdlich für den Zusammenhalt der Mitglieder im Verbund und dessen Vereinszweck geworben.